Eich das Hörnchen #056

Eich lässt sich seine Nuss schmecken

Eich lässt sich seine Nuss schmecken

#056: Eich wanderte über die herbstlichen Alpen und kam in einer kleinen und freundlichen Stadt an. Weil er müde war, setzte sich der Nager an einen Brunnen und trank ein wenig. Das Hörnchen sah sich dann um und rief plötzlich entzückt: „Das ist ja der Grazer Stadtpark, hier bin ich ja vor langer, langer Zeit aufgebrochen!“ Und plötzlich erkannte Eich, dass es ihm hier eigentlich am besten gefiel und vor lauter Freude darüber aß er einfach seine Nuss bis auf den letzten Krümel auf. Dann dachte sich Eich: „Wieso hatte ich eigentlich die ganz Zeit Angst um meine Nuss? Ich lief, schwamm und flog um die ganze Welt, traf unzählige Menschen und Tiere, und doch dachte ich immerzu nur an meine Nuss. Dabei ist sie doch nur gut, wenn man sie isst“, lächelte der Nager und hielt friedlich unter der Nachmittagssonne ein Nickerchen…

Voriges Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #053

Der Mond geht auf über Montevideo

Der Mond geht auf über Montevideo

#053: Eich wanderte für viele Tage noch Osten, durchquerte dabei den ganzen Kontinent und kam schließlich in einer Stadt namens Montevideo an. Vor ihm lag wieder nur Wasser. Sehr viel Wasser, denn Eich blickte auf den Atlantik hinaus. Nachdem das Hörnchen in Südamerika kein gutes Versteck für seine Nuss finden konnte war ihm nun klar, was als nächstes kommen wird. Eich seufzte kurz, nahm die Nuss unter seine Pfote, sprang ins Wasser und schwamm los. Im Norden soll es eine Insel in der Karibik geben. Die Leute seien sehr nett dort, erzählte man ihm, aber sie teilen auch immer alles gemeinsam. „Wenn das stimmt, dann bin ich mir nicht so sicher ob das ein guter Ort für mich und meine Nuss sein wird. Aber ich werde mich dort einmal umsehen.“

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #052

Eich blickt auf den sturmgepeitschten Aconcagua

Eich blickt auf den sturmgepeitschten Aconcagua

#052: Eich wanderte die Anden entlang nach Norden. Da sah er in der Ferne einen hohen Berg. „Das ist der Aconcagua“ erklärte man ihm. „Der höchst Berg der Anden, Amerikas, der Südhalbkugel und außerhalb Asiens.“ „Toll“, dachte sich das Hörnchen, da ist meine Nuss sicher sicher. Aber dann fiel ihm beim Stichwort „Asien“ wieder der Fuji-San ein und wie beschwerlich der Aufstieg war. Etwa 3.800 Meter war er damals aufgestiegen. „Wie hoch ist denn der Aconcagua?“ fragte der Nager. „Beinahe 7.000 Meter“ bekam er als Antwort. Da verließ das Hörnchen die Motivation und es machte sich auf und davon um sich einen einfacheren Platz zu suchen, an dem es seine Nuss verstecken könnte…

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #043

Eich trifft Pele und wieder geht es um die Nuss

Eich trifft Pele und wieder geht es um die Nuss

#043: Auf Hawaii angekommen machte sich Eich gleich auf den Weg um die Gegend zu erkunden. Der Nager hatte vom Bärtigen gehört, dass es auf der Insel eine Vulkangöttin gibt. „Diese Pele muss ja eine ganz eine feurige Frau sein was man so hört“, murmelte Eich vor sich hin. Neugierieg suchte er die Hänge des Vulkans Loa ab, denn dort irgendwo sollte Pele wohnen. Plötzlich kam Eich an eine Stelle an der heißer Qualm aus dem Boden stieg. Er näherte sich der Spalte und plötzlich hörte er aus der Tiefe eine sonore Stimme: „Halt Nager, ich bin Pele und du betrittst gerade mein Reich. Wenn du mich sehen willst, dann kostet das etwas.“ „Was willst denn haben?“ Eich beschlich bereits eine Vorahnung. „Ich will deine Nuss“, raunte Pele. „Das kommt ja überhaupt nicht in Frage!“, rief Eich empört und machte sich so schnell er konnte aus dem Staub.

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #042

IMG_7613

Eich sorgt für Aufregung

#042: Eich flog sehr lange durch die Luft, Vishnu hatte ihn recht ordentlich ausgeniest. Erst schoss das Hörnchen über Indien hinaus, dann flog es über das weite Meer nach Osten und als es dann wieder Land unter sich sah, da war Eich schnell klar wo er war: „Das da unter mir, das muss Thailand sein. Davon habe ich gehört. Überall glitzert es voller goldener Pagoden und ich kann sogar das Lächeln auf den Gesichtern der Menschen dort unten erkennen. Ob ich hier wohl zwischenlanden soll?“ Doch Eich kam nicht mehr dazu weiter darüber nachzudenken, denn plötzlich machte es einen lauten Knall. Eich war mit einem Flugzeug zusammengestoßen und die Menschen in der Kabine hüpften erschrocken von ihren Plätzen und rannten durch die Gänge. Ein bärtiger Reisender hob Eich behutsam auf. „Alles in Ordnung?“, fragte der Bärtige. „Ich denke schon, ja“, antwortete Eich und wollte wissen was passiert ist. „Du bist mit unserer Flugmaschine zusammengestoßen und hast für viel Aufregung gesorgt. Am besten ich verstecke dich in meiner Tasche und lasse dich wieder raus, wenn wir gelandet sind.“ „Wo geht es denn hin?“, fragte der Nager. „Wir landen in ein paar Stunden auf Hawaii“, antwortete der Bärtige…

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #041

IMG_6351

Eich reist per Rüsselkanone

#041: Jetzt begriff Eich auch auf einmal, was passierte: Lord Vishnu musste wohl niesen. Der Nager flog schneller als der Schall auf einen immer enger werdenden Trichter zu, beschleunigte immer mehr und das machte ihm Sorgen, doch dann sah er ein Licht am Ende des Tunnels. Mit einem lauten „Hatschi-Grunz“ schoss das Hörnchen ins Freie, aber wer ihn da ausnieste, das war nicht mehr Vishnu. Oder doch, aber er hatte sich wieder einmal verwandelt? Das Schwein, das Hörnchen ausnieste, schien viel größer geworden zu sein. Aber das konnte Eich eigentlich gar nicht mehr so genau erkennen, denn er flog sehr, sehr schnell, über Land und Wasser hinweg. Bald kam es ihm so vor, als ob er Indien schon überflogen hätte. Wo wird Eich diesmal landen? Und wird er seine Nuss beschützen können?…

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #038

IMG_3807

Eich trifft den Curry-Piraten

#038: Hörnchen schwamm auf die Philippinen, weil es hörte, dass dort die Strände schön und die Menschen freundlich seien. Doch oh weh, als Eich unter Palmen spazierte, da sprang plötzlich ein fieser Pirat aus dem Busch und wollte die Nuss vom Nager mopsen. Doch dann sah sich Eich die Piratenflagge ein wenig genauer an… „Curry und Fritz? Die kenne ich doch“, meinte das Hörnchen. Da mussten dann beide schon sehr laut und lange lachen, denn der Pirat kam tatsächlich aus Eichs Heimat. „Ja, ich bin ein fieser Pirat, mein Chef, Rober der Schreckliche, hat mich in die weite Welt geschickt um edle Gewürze für seine feinen Speisen zu steh… äh… kaufen“, grunzte der Pirat. „Haha“, gluckste Hörnchen, „das Piratenversteck kenne ich, es ist in St. Nikolai im Sausal 11, http://www.curryundfritz.at!“ Schließlich entspannten sich beide am Strand und Eich war froh einen Piratenfreund gefunden zu haben, denn nun war seine Nuss wirklich gut aufgehoben…

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #037

#0IMG_293337: Nach seinen Abenteuern in Japan segelte Eich wieder über das Meer nach Korea, um in einen Tempel zu gehen. Dort wollte er sich von seinen Strapazen erholen. Nach langer Reise angekommen, setzte er sich auf einen Stein und ruhte sich aus. Doch plötzlich bewegte sich der Stein und das Hörnchen erkannte, dass es eigentlich auf dem riesigen Bauch eines noch riesigeren Mannes saß, der es kahlköpfig angrinste. „Hallo kleines Hörnchen, bei mir bist du sicher, denn ich bin ein guter Mensch musst du wissen“, aber das Hörnchen war sich da nicht so sicher. „Vielleicht ist dieser lächelnde Mensch gut zu Hörnchen, aber was ist mit meiner Nuss? Irgendwoher wird dieser Bauch schon kommen“, argwöhnte der Nager und beschloss doch lieber wieder weiterzuziehen.

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #036

Hörnchen schleppt seine Nuss auf den Fuji-san

#036: Hörnchen fiel auf, dass es auf seiner Reise oft um seine Nuss fürchten musste. „Ob es wohl ein Versteck gibt, an dem meine Nuss sicher ist?“, grübelte Eich und fragte einen der netten Menschen die auf der Insel wohnten. Auf das Dach Japans, den Fuji-san solle er steigen, da sei seine Nuss sicher. „Auf den Fuji-san soll ich meine Nuss bringen, damit sie dann nicht futsch ist? Einen Versuch ist es wert“, befand der kleine Nager und machte sich auf den Weg. Nach stundenlangem Marsch stand er endlich am Gipfel des Berges, weit über dem Rest des Landes und genoss einen wunderschönen Sonnenaufgang und eine herrliche Aussicht. „Also, sicher ist meine Nuss hier schon“, schnaufte und japste Eich, „aber jedesmal diese Anstrengung nur für eine Nuss…?“ Also packte Hörnchen wieder seine Sachen zusammen und stieg ins Tal.

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share

Eich das Hörnchen #035

Hello Kitty

#035: Eich spazierte durch Tokio, plötzlich traf er ein hübsches Kätzchen. „Wer bist denn du?“, fragte der Nager. „Hello. I am Kitty from Japan“, antwortete das Kätzchen. Eich war von ihrer anmutigen Erscheinung doch ein wenig angetan, aber er war viel zu schüchtern um weiter mit ihr zu plaudern. Außerdem hatte er nicht viel Zeit, reiste er doch schon bald wieder weiter. Ob er an seinem neuen Ziel auch so nette Kätzchen treffen wird?

Voriges Abenteuer | Nächstes Abenteuer

Share