Wandelbar

Wiener Wiedersehen: keine halben Sachen

Wiener Wiedersehen: keine halbe Sache

Meistens höre ich, dass sich nichts getan habe in der Heimat seit ich aufgebrochen bin. Aber stimmt das? Kann es sein, dass sich so wirklich gar nichts tut in Europa, während der Rest der Welt im steten Wandel lebt? Nun, das dürfte ganz im Auge des Betrachters liegen. Katrin und Rober sah ich vor meiner Reise das letzte Mal in St. Nikolai im Sausal, nach meiner Rückkehr waren sie die ersten vertrauten Gesichter, die mich am alten Kontinent empfingen. Vetter und Base, in Dortmund, sind gerade am siedeln und noch jemand hat eine große Änderung hinter sich: Diana, aus Bogota. Mit ihr übte ich in Kolumbien Deutsch, ehe sie als Au-pair zuerst nach Düsseldorf ging und mittlerweile in Köln lebt. Sie besuchte mich in Dortmund und schlief eine Nacht bei uns – und sorgte so für eine Konstellation, die es vorher noch nicht gab. Mein nächster Halt war Frankfurt und ich traf dort Bernd. Ihn habe ich in Hampi, Indien, kennengelernt. Nach zwei wundervollen Tagen voll vertrauter Gespräche kaufte ich Bernd einige Hemden ab die er gerade ausmistete. Zum ersten Mal seit etwa drei Jahren kaufte ich also nicht nur was ich gerade brauchte, sondern vorausschauend: ich baue mir wohl gerade wieder eine Garderobe auf. In München traf ich meinen Freund Niki und gemeinsam spazierten wir durch die Altstadt in der ich noch nie war. Irgendwie hatte ich es vorher noch nie nach München geschafft, daher war diese Kombination ebenfalls neu für mich. Doch nicht alles ändert sich so schnell, dass es mir auffallen würde. Am Weißwurstäquator angekommen konnte ich zwar wieder reden „wie mir der Schnabel gewachsen ist“, aber dafür konnte ich auch jedes Wort um mich herum verstehen. Und dabei fiel mir auf, wie viel und gerne in Bayern geschimpft wird. Ob sich das in der Steiermark geändert hat? Man wird sehen. Doch bevor es dazu kommt, vergeht noch ein bisschen Zeit, halte ich mich gerade in Wien bei Freunden auf und treffe täglich jemand anderen aus meinem Bekanntenkreis. Ich bin bei vielen Menschen immer noch herzlich willkommen, ich hoffe das ändert sich nicht. Doch auch hier gibt es nicht nur alte Freundschaften, sondern auch neue Formationen: in einem Haushalt wird es Zuwachs geben, sieht man einer wohl schönen aber auch herausfordernden Zukunft entgegen. Nichts wird dann sein wie es war, aber das war es ja eh noch nie…

Share

2 Gedanken zu „Wandelbar

Schreibe einen Kommentar